rein


rein

* * *

1rein [rai̮n] <Adj.>:
1. nicht mit etwas vermischt, ohne fremde Bestandteile:
reiner Wein; ein Kleid aus reiner Seide.
Syn.: 1 echt, hell (emotional), 1 lauter, natürlich, pur.
Zus.: klangrein.
2. sauber:
reine Wäsche; eine reine Haut.
Syn.: frisch, klar.
3. schuldlos, ohne Sünde:
ein reines Gewissen, ein reines Herz haben.
4. (ugs.) vollständig und nicht zu überbieten (in seiner negativen Beschaffenheit o. Ä.); hochgradig:
das ist ja reiner Unsinn, Wahnsinn, Schwachsinn; dein Zimmer ist der reinste Saustall.
Syn.: bar, blank, pur.
  2rein <Adverb>:
1. völlig, ganz und gar; geradezu:
es geschieht rein gar nichts; das ist rein unmöglich.
Syn.: buchstäblich, direkt, förmlich, regelrecht, richtig.
2. aus rein persönlichen Gründen kündigen; der Brief hat rein persönlichen Charakter.
Syn.: allein, lediglich, nur.
  3rein [rai̮n] <Adverb> (ugs.):
herein, hinein:
rein mit euch!

* * *

rein1 〈umg.; Kurzform von〉 herein, hinein; →a. herein..., hinein...
————————
rein2
I 〈Adj.〉
1. sauber, klar, frisch gewaschen
2. unberührt, keusch, unschuldig, ohne Falsch
3. echt, lauter, unvermischt, keine andersartigen Bestandteile enthaltend, unverfälscht
4. ohne Abzüge
5. vollkommen, fehlerlos
6. 〈schweiz.〉 feingemahlen
7. 〈fig.; als Verstärkung vor Substantiven〉
7.1 nichts weiter als
7.2 〈umg.〉 absolut
● den Reinen ist alles \rein 〈sprichwörtl., nach Titus 1,15〉 ● \reiner Alkohol; \rein Deck machen 〈Seemannsspr.〉; ein \reines Deutsch sprechen fehlerlos, akzent- u. dialektfrei; hier herrscht das \reinste Durcheinander 〈umg.〉; sie hat aus \reiner Einfalt, Gutmütigkeit zugesagt; es ist eine (keine) \reine Freude, zu sehen, wie ...; der \reine Gewinn beträgt ...; ich habe ein \reines Gewissen; es war \reines Glück, dass ...; \reines Gold, Silber; das darfst du nur mit \reinen Händen anfassen; eine \reine Haut, einen \reinen Teint haben; \reinen Herzens, 〈od., veraltet〉 \reines Herzens sein; seine Worte waren der \reine Hohn 〈umg.〉; ein \reines Leben führen; aus \reinem Leinen, Leder, Perlmutt hergestellt; er hat sich in der \reinen Luft der Nordsee gut erholt; die Luft ist \rein 〈fig.; umg.〉 es sind keine Polizisten, Wächter usw. da, es besteht keine Gefahr; \reiner Orangen-, Tomatensaft; ein Idealist \reinster Prägung, vom \reinsten Wasser ein vollkommener Idealist; das ist ja der \reinste Roman so unglaublich od. merkwürdig, dass es einen wie ein Roman anmutet; im \reinsten Sächsisch sprechen; eine \reine Seele haben; Stoff aus \reiner Seide; wir wollen \reinen Tisch machen 〈fig.; umg.〉 (rücksichtslos) Ordnung schaffen, alles Fehlerhafte beseitigen; ein \reiner Ton 〈Mus.〉; sie haben es aus \reinem Übermut getan; das ist \reine Verleumdung; das ist \reiner Wahnsinn, was du da vorhast 〈umg.〉 undurchführbar, unvorsichtig, gefährlich; die \reine Wahrheit sagen; \reine Wäsche anziehen; \reiner Wein; jmdm. \reinen Wein einschenken 〈fig.; umg.〉 die volle Wahrheit (über etwas Unangenehmes) sagen; eine (keine) \reine Weste haben 〈fig.; umg.〉 (nicht) schuldlos sein; ein Pullover aus \reiner Wolle; es war ein \reines Wunder, dass sie wieder gesund wurde 〈umg.〉 es ist unfassbar, keiner hat damit gerechnet; es war \reiner Zufall, dass wir uns dort begegnet sind ● sich \rein halten; die Wohnung \rein halten; \rein machen = reinmachen (I); \rein waschen = reinwaschen (I) ● einen Stoff chemisch \rein darstellen ● etwas ins Reine bringen ordnen, klären; mit jmdm. (nicht) ins Reine kommen sich (nicht) mit ihm verständigen, einigen; mit etwas (nicht) ins Reine kommen etwas (nicht) verstehen, (nicht) zustande bringen; etwas ins Reine schreiben in endgültiger Fassung fehlerlos auf sauberes Papier abschreiben; mit sich selbst im Reinen sein sich klar (über etwas) sein; ein reines Gewissen haben; \rein wie Gold 〈sprichwörtl.〉
II 〈Adv.; umg.〉 ausschließlich, ganz, gänzlich, nichts anderes als, bloß, wirklich (als Verstärkung) ● vom \rein juristischen Standpunkt aus; \rein menschlich betrachtet, sieht die Sache etwas anders aus; zur Faschingszeit sind viele \rein närrisch, toll; er ist \rein verrückt (geworden) 〈umg.〉 ● das hat er \rein aus der Luft gegriffen, sich \rein aus den Fingern gesogen 〈umg.〉 kein Wort ist daran wahr; \rein durch Zufall habe ich davon erfahren; du weißt auch \rein gar nichts; er ist \rein weg von ihr 〈umg.〉 begeistert, hingerissen von ihr; es ist doch \rein zum Verrücktwerden! 〈umg.〉
[<ahd. (h)reini, got. hrains; zu germ. *hri- <idg. *kri-, *krei- „sichten, sieben“; zur Wurzel *(s)ker- „schneiden“]

* * *

rein chemische Reinheit, vgl. Reinheit.

* * *

1rein <Adv.> (ugs.):
2rein <Adj.> [mhd. reine, ahd. (h)reini, urspr. = gesiebt]:
1. nicht mit etw. vermischt, was nicht dazugehört; ohne fremden Zusatz, ohne verfälschende, andersartige Einwirkung:
-er Wein, Alkohol, Sauerstoff;
-es Gold, Wasser;
-e (unvermischte, leuchtende) Farben;
-es (akzent-, fehlerfreies) Deutsch sprechen;
einen Stoff chemisch r. herstellen;
der Chor klingt r. (singt technisch u. musikalisch einwandfrei);
Ü etw. vom Standpunkt der -en (vom Gegenständlichen abstrahierenden) Erkenntnis beurteilen.
2.
a) nichts anderes als; bloß:
die -e Wahrheit sagen;
das war -er Zufall, -es Glück;
das ist -e Spekulation;
die -e Flugzeit (Flugzeit ohne Abfertigung u. Wartezeiten);
b) ohne Ausnahme, Abweichung von etw. Genanntem od. etw. Darüberhinausgehendem:
eine -e Arbeitergegend.
3. <intensivierend bei Substantiven> (ugs.)
a) äußerst eindeutig u. hochgradig:
das ist ja -er Wahnsinn, der -ste Schwachsinn;
b) in seiner Erscheinung mit etw. Genanntem vergleichbar:
das ist ja eine -e Völkerwanderung!;
dein Zimmer ist der -ste Saustall!
4. makellos sauber; frei von Flecken, Schmutz o. Ä.:
ein -es Hemd anziehen;
einen -en Teint haben;
Ü ein -es (unbelastetes) Gewissen haben;
etw. ins Reine schreiben (eine sorgfältige Abschrift von etw. machen);
etw. ins Reine bringen (Unstimmigkeiten, Missverständnisse o. Ä. zur Zufriedenheit aller Beteiligten klären);
mit jmdm., etw. ins Reine kommen (die Probleme, Schwierigkeiten, die jmd. mit jmdm., etw. hat, beseitigen);
mit sich [selbst] ins Reine kommen (Klarheit über bestimmte eigene Probleme gewinnen);
mit etw. im Reinen sein (Klarheit über etw. haben);
mit jmdm. im Reinen sein (Übereinstimmung mit jmdm. erzielt haben).
5. (jüd. Rel.) koscher (1):
-e Tiere, Speisen.
3rein <Adv.> [zu: 2rein]:
a) drückt aus, dass etw. auf eine genannte Eigenschaft beschränkt ist; ausschließlich:
etw. aus r. persönlichen Gründen tun;
b) gibt dem Hinweis, dass etw. aus einem bestimmten Grund, Umstand so ist, erhöhten Nachdruck:
das kann ich mir r. zeitlich nicht leisten;
c) (ugs.) gibt einer Aussage, Feststellung starken Nachdruck; völlig, ganz und gar:
das ist im Augenblick r. unmöglich;
r. gar nichts (überhaupt nichts) wissen, sagen, verstehen.

* * *

Rein,
 
1) Heinz, Schriftsteller, * Berlin 9. 3. 1906; war Bankkaufmann, dann Journalist und freier Schriftsteller; nach 1933 Schreibverbot und Inhaftierung. Rein wurde v. a. durch seinen realistischen Kriegsroman »Finale Berlin« (1947) bekannt.
 
Weitere Werke: Berlin 1932 (1946); In einer Winternacht Berlin, März 1947 (1952); Zwei Trümpfe in der Hinterhand. 16 Kriminalstories (1988).
 
 2) Johannes Justus, Geograph, * Raunheim 27. 1. 1835, ✝ Bonn 23. 1. 1918; bereiste im Auftrag der preußischen Regierung 1873-75 Japan zum Studium von Industrie und Handel; ab 1876 Professor in Marburg, ab 1883 in Bonn.
 
Werk: Japan, 2 Bände (1881-86).
 
 
J. Hohmann: J. J. R., in: Erdkunde, Bd. 22 (1968).
 
 3) Walter, Komponist, * Stotternheim (bei Erfurt) 10. 12. 1893, ✝ Berlin 18. 6. 1955; war Chorleiter und Hochschuldozent, zuletzt 1935-45 an der Akademie für Kirchen- und Schulmusik in Berlin; einer der führenden Vertreter der Jugendmusikbewegung. Rein komponierte v. a. Chorwerke, Lieder, Spiel- und Bläsermusiken sowie Klavierwerke.
 
 4) Wilhelm, Pädagoge, * Eisenach 10. 8. 1847, ✝ Jena 19. 2. 1929; ab 1886 Professor in Jena; einer der führenden Vertreter des Herbartianismus; erzielte durch seine Universitäts-Schule und seine Ferienkurse auch internationale Breitenwirkung. Erziehungsziel war im Sinne J. F. Herbarts der sittlich-religiöse Charakter; in seiner Schule nahm er aber zahlreiche Anregungen der Reformpädagogik auf. Er setzte sich für ein einheitliches Schulsystem mit sechsjähriger gemeinsamer Grundschule sowie für die Erwachsenenbildung ein.
 
Werke: Theorie und Praxis des Volksschulunterrichts nach Herbartischen Grundsätzen, 8 Bände (1878-85, mit A. Pickel und E. Scheller); Pädagogik im Grundriss (1890); Pädagogik in systematischer Darstellung, 2 Bände (1902-06); Grundlagen der Pädagogik und Didaktik (1909).
 
Herausgeber: Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik, 7 Bände (1895-99).
 
 
H.-E. Pohl: Die Pädagogik W. R.s (1972);
 W. Wittenbruch: Die Pädagogik W. R.s (1972).

* * *

Rein, die; -, -en [spätmhd. reindel, reydl, ahd. rīna] (südd., österr.): [größerer] flacher Kochtopf, Kuchenform.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rein — rein …   Dictionnaire des rimes

  • rein — rein …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Rein- — Rein …   Deutsch Wörterbuch

  • REIN — Les fonctions d’excrétion et la régulation de la composition du «milieu intérieur», où vivent les cellules qui composent l’organisme, sont étroitement liées dans toute la série animale; toutefois, ce n’est que chez les Vers qu’apparaissent des… …   Encyclopédie Universelle

  • Rein — Rein, er, este, adj. et adv. 1. Eigentlich, glänzend, hell poliert; eine größten Theils veraltete Bedeutung, in welcher man doch noch sagt, der Spiegel ist nicht rein, wenn er nicht den gehörigen Glanz hat. 2. In weiterer Bedeutung, von allem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rein — heißen: Rein (Gemeinde Eisbach), Ortsteil der Gemeinde Eisbach, Bezirk Graz Umgebung, Steiermark Rein AG, ehemalige Gemeinde im Kanton Aargau, heute Ortsteil von Rüfenach Rein in Taufers, eine Fraktion der Marktgemeinde Sand in Taufers, Südtirol… …   Deutsch Wikipedia

  • rein — 1. (rin ; au pluriel, l s se lie : les rin z engorgés) s. m. 1°   Terme d anatomie. Viscère double qui est l organe sécréteur de l urine. Le rein gauche. Le rein droit. Un calcul logé dans le rein. •   Nous sommes presque effrayés, quand nous… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Rein [3] — Rein, 1) von Schmutze frei; 2) von einer schmutzigen ansteckenden Krankheit frei; 3) nach den Vorschriften mancher orientalischen Religionslehren, nicht mit unreinen Gegenständen in Berührung gekommen, u. von Thieren solche, deren Fleisch man… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rein — Rein, v. t. [imp. & p. p. {Reined} (r?nd); p. pr. & vb. n. {Reining}.] 1. To govern or direct with the reins; as, to rein a horse one way or another. [1913 Webster] He mounts and reins his horse. Chapman. [1913 Webster] 2. To restrain; to… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • rein — ► NOUN 1) a long, narrow strap attached at one end to a horse s bit, used in pairs to guide or check a horse. 2) (reins) the power to direct and control. ► VERB 1) check or guide (a horse) by pulling on its reins. 2) (often rein in/back) restrain …   English terms dictionary

  • Rein — (r?n), n. [F. r[^e]ne, fr. (assumed) LL. retina, fr. L. retinere to hold back. See {Retain}.] 1. The strap of a bridle, fastened to the curb or snaffle on each side, by which the rider or driver governs the horse. [1913 Webster] This knight laid… …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.